Supersizing

623

Den Film Super Size Me kennen die meisten von uns und auch seine fatalen Auswirkungen auf den Titelhelden, Drehbuchautor und Regisseur Morgan Spurlock, der seinen Versuch, sich 30 Tage nur noch von Supersize-Menüs zu ernähren sogar abbrechen musste, da seine Gesundheitswerte sich so dramatisch verschlechtert haben.
Woher aber kommt dieser Trend Supersizing, der mit Sicherheit seinen Beitrag dazu liefert, dass die Welt zunimmt?.
Die Idee im großen Stil wurde in den 70er Jahren geboren. Der Betreiber eines Kinos suchte nach neuen Einnahmequellen. Popcorn und Getränke kosten, im Gegensatz zu den hohen Verleihgebühren des Films selbst, praktisch nichts. Kaum ein Mensch stellt sich ein zweites in eine Schlange im Kino, um etwas zu essen oder zu trinken zu besorgen. Eitelkeit, Faulheit, Gewohnheit? Wie auch immer…die Lösung, an dieser Stelle mit diesen Erkenntnissen mehr einzunehmen, ist die Vergrößerung der Portionen und damit natürlich verbunden auch höhere Einnahmen pro Kunde.
Es funktionierte und bald schon wurde die marktführende Burgerkette auf den findigen Unternehmer aufmerksam. Die Supersize Pommes werden 1972 eingeführt und das Prinzip der Riesenportionen funktioniert auch hier. Grund für unser aller Hang zu großen Portionen ist es, dass kalorienreiche Nahrung seit Urzeiten das Überleben sichert. Unser genetischer Code hat sich seit Urzeiten praktisch nicht verändert und so suggeriert uns unser Ur-Ich, das größer immer besser ist. Klebrige Softdrinks, gigantische Burritos, Schnitzel größer als der größte Teller…
Wie praktisch für die Lebensmittelindustrie. Nahezu alle Fast-Food-Ketten setzen auf Supersizing, auf jeden Fall in den USA. Die Spirale geht nach oben, immer schneller… und die Welt nimmt zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>